Ich bin Keiner und Das Ende der Privatheit

09.12.11

Keiner kann bestraft werden.

KeinerKeiner-Syndrom

Dieses Video wurde kurz vor meinem Besuch in der Kastanienallee aufgenommen. Zwei Tage später erfolgte mein erster Einsatz und meine Erkrankung. Der Mann, der dort sein Plädoyer hält, bin ich und dennoch erkenne ich mich kaum wieder. Ich wünschte ich hätte noch diese Sicherheit und die Überzeugung, das Richtige zu tun, die mir Kraft verliehen. Die Zeiten sind vorbei.

Ich rede von meinen Träumen. Seit dem Vorfall  träume ich schwer. Jede Nacht. Und habe morgens das absurde Bedürfnis, über meine Träume mit jemanden zu reden Das wäre mir noch vor zwei Wochen absolut lächerlich vorgekommen. So kenne ich mich gar nicht. Ich war immer ein Mann der Tatsachen, Fakten und Gesetze, aber heute macht mich die Frage, wer ich morgen sein werde, ratlos. Diesen Zweifel hat Keiner in mich getragen. Dafür kann er natürlich nicht bestraft werden. Aber es gibt andere Möglichkeiten. 

§ 1 Abs. 1 Satz 1 PAuswG (Ausweispflicht)
Deutsche im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und nach den Vorschriften der Landesmeldegesetze der allgemeinen Meldepflicht unterliegen, sind verpflichtet, einen Personalausweis zu besitzen und ihn auf Verlangen einer zur Prüfung der Personalien ermächtigten Behörde vorzulegen; dies gilt nicht für Personen, die einen gültigen Pass besitzen und sich durch diesen ausweisen können.

§ 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2. PAuswG (Ordnungswidrigkeiten)
Ordnungswidrig handelt, wer
1. Vorsätzlich oder leichtfertig es unterlässt, für sich oder als gesetzlicher Vertreter eines Minderjährigen für diesen einen Ausweis ausstellen zu lassen, obwohl er dazu verpflichtet ist,
2. es unterlässt, einen Ausweis auf Verlangen einer zuständigen Stelle vorzulegen …
§ 5 Abs. 2 PAuswG (Ordnungswidrigkeiten)
Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße geahndet werden

Die Ausweispflicht setzt selbstredend eine eindeutige Identität voraus. Wer diese in Frage stellt, bewegt sich außerhalb der Norm und außerhalb der menschlichen Gemeinschaft.

§11 Abs. 1 MRRG (Allgemeine Meldepflicht)

Wer eine Wohnung bezieht, hat sich bei der Meldebehörde anzumelden.

Das hat er unterlassen. Und die Behörden? Haben geschlampt, sonst wäre uns schon viel früher aufgefallen, was in der Kastanienallee vor sich geht.

Melderechtsrahmengesetz (MRRG)
§ 1 Abs. 1 Satz 1 und 2 MRRG (Aufgaben und Befugnisse der Meldebehörden)
Die für das Meldewesen zuständigen Behörden der Länder (Meldebehörden) haben die in ihrem Zuständigkeitsbereich wohnhaften Einwohner zu registrieren, um deren Identitäten und Wohnungen feststellen und nachweisen zu können. Sie erteilen Melderegisterauskünfte, wirken bei der Durchführung von Aufgaben anderer Behörden oder sonstiger öffentlicher Stellen mit und übermitteln Daten.

Es ist mehr als nur eine Ordnungswidrigkeit, seine Identität aufzulösen. Vor allem, wenn er andere auch dazu auffordert oder sie sogar dazu zwingt, es ihm gleichzutun. Ich bin der lebende Beweis dafür, das er mich aus meiner "identitären Zwangsjacke" zu "befreien" trachtet.

Keiner verfolgt mich. Ich habe mich krank schreiben lassen. Ich leide am Keiner Syndrom. Ich brauche jetzt alle Kraft, um mich nicht ebenfalls aufzulösen. 

Johannes Brandrup

von Johannes Brandrup

Johannes Brandrup kämpft mit seiner Rolle als Datenschützer …

Kommentare auf Facebook